WELTKULTURERBE MUSEUMSINSEL und das künftige Humboldt-Forum. Von Schinkel über Chipperfield bis hin zu Stella. Entwicklung und Veränderung einer einzigartigen Museumslandschaft.

 

Im Rahmen dieses ca. zweistündigen Rundgangs auf der Berliner Museumsinsel, die seit 1999 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, werde ich Ihnen erläutern, wie man an der Architektur der einzelnen Gebäude die jeweiligen gesellschaftspolitischen Entwicklungen, aber auch die Haltung des jeweiligen Herrschers ablesen kann. Es geht also um Architektur als Spiegel gesellschaftlicher Realitäten bzw. Veränderungen. Der Rundgang beginnt mit der Erläuterung des Wiederaufbaus und der angedachten Nutzung des Berliner Schlosses als künftiges Humboldt-Forum. Es folgen zwei Exkurse – zu den Säulen (Entwicklung seit der griechischen bzw. römischen Antike inkl. der ihnen zugeschriebenen Ordnungsfunktion) und zur Entstehung des Typus Museum (Sinn und Zweck dieser Einrichtung bis in die heutige Zeit). Damit sind die Grundlagen für den oben erwähnten Führungsschwerpunkt gelegt. Schwerpunkt der Führung ist dann ein Rundgang entlang der einzelnen Gebäude in der Reihenfolge ihrer Erbauung, um die Architektur als Spiegel gesellschaftlicher Realitäten und Entwicklungen zu veranschaulichen.

Treffpunkt: Granitschale vor dem Alten Museum am Lustgarten (Map)